Finale des Inklusions-Fackel-Projektes

Am Samstag (11.07.15) fand auf dem Potdamer Platz in Berlin das Finale des Inklusions-Fackel-Projektes vom „Netzwerk Inklusion“ statt. Der Staffellauf begann um 10:00 Uhr in Potsdam. Nach ungefähr fünf Stunden trafen die Läufer mit der Fackel am Potsdamer Platz ein. Bei der Übergabe sprach Dirk Gerstle, Staatssekretär für Soziales in der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. Anschließend übergab Sebastian Dietz, Goldmedaillengewinner bei den Paralympics 2012 in London, die Fackel an das Team von „Inklusion braucht Aktion“. Denn die Reise geht weiter: Das Team wird die Fackel nun auf Fahrrädern nach Rom bringen und dort eine Audienz beim Papst haben. 2016 geht die Reise weiter von Sibirien nach Brasilien zu den XV. Paralympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro.

Die Deutschland-Tour der Inklusionsfackel startete im April mit einer Fackel-Stafette von Wiesbaden nach Mainz. Das Projekt schafft Vernetzungen zwischen Vereinen, Institutionen, Organisationen und Menschen, die sich mit dem Thema Inklusion und Diversity auseinandersetzen. Die Botschaft lautet: Mehr Akzeptanz und Toleranz gegenüber Vielfalt.

Im Rahmen des Inklusions-Fackel-Projektes fand auf dem Potsdamer Platz auch der Aktionstag Inklusion & Diversity mit einem buntem Bühnenprogramm und Teilnehmerständen mit Möglichkeiten zur Selbsterfahrung und zum Austausch statt.

Die Bühne am Aktionstag Inklusion & Diversity

Auf der Bühne waren u. a. Thiot, Sittin Bull, der Gebärdenchor HandsUp der Stiftung Alsterdorf Hamburg, Graf Fidi, Regina Vollbrecht, Weltrekordhalterin im Blinden-Marathon der Frauen und die Theatergruppe „Die Grünen Bananen“ des berliner STARThilfe e.V.“ zu sehen und zu hören.

Mit dabei waren wir zum einen mit unserem Verein zugangswerk-ev.de, zum anderen als Schriftdolmtescherinnen von Hörsicht.