Leichte Sprache

Die Internet-Seite von Hörsicht in Leichter Sprache

Hörsicht ist der Name von einem Netzwerk.

In diesem Netzwerk arbeiten Schrift-Dolmetscher zusammen.

Schrift-dolmetschen ist eine Arbeit.

Schrift-dolmetschen heißt:

Worte in Schrift um-wandeln.

 

Der Name Hör- sicht besteht aus zwei Wörtern:

Das 1. Wort ist hören.

Das 2. Wort kommt von sehen.

Das bedeutet der Name Hörsicht:

Was Hör-behinderte nicht hören können,

das können sie mit unserer Hilfe sehen.

Wir wandeln Worte in Schrift um.

 

Auf dieser Seite finden Sie Infos darüber:

1.  Warum gibt es Schrift-Dolmetscher?

2. Was machen Schrift-Dolmetscher?

3. Wem helfen Schrift-Dolmetscher?

4. Wo arbeiten Schrift-Dolmetscher?

5. Was brauchen Schrift-Dolmetscher für die Arbeit?

6. Wer bezahlt Schrift-Dolmetscher?

 

1. Warum gibt es Schrift-Dolmetscher?

In Deutschland gibt es viele Menschen mit Behinderungen.

Zum Beispiel:

 

Menschen, die nicht so gut lernen können

Menschen, die nicht so gut sehen können

Menschen, die nicht so gut hören können
Menschen, die nicht so gut hören können,

sind hör-behindert.

Hör-behinderte hören nicht,

was andere Menschen sagen.

Sie verstehen die anderen Menschen nicht.

Zum Beispiel:

den Arzt im Kranken-Haus

den Chef bei der Arbeit

den Redner bei einer Tagung

Eine Tagung ist ein großes Treffen.

Dort treffen sich viele Fach-Leute.
Weil Hör-behinderte andere Menschen nicht gut verstehen,

können sie nicht überall mit-machen.

Sie fühlen sich aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Aber: Es gibt einen Vertrag.

Der Vertrag heißt: Behinderten-Rechts-Konvention.

Behinderten-Rechts-Konvention heißt:

Ein Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
In dem Vertrag steht:

  • Jeder Mensch hat die gleichen Rechte.
  • Jeder darf über sich selbst bestimmen.
  • Keiner darf aus der Gesellschaft aus-geschlossen werden, weil er eine Behinderung hat.

In dem Vertrag steht auch:

Behinderte Menschen sollen die Hilfen bekommen,

die sie brauchen.

Damit sie überall mitmachen können.

Zum Beispiel:

es muss Texte in Leichter Sprache geben für Menschen,

die nicht so gut lernen können

es muss Texte in Blinden-Schrift geben für Menschen,

die nicht sehen können

es muss Schrift-Dolmetscher geben für Menschen,

die nicht so gut hören können.

Mit Schrift-Dolmetschern können Hör-behinderte

die Worte mit-lesen, die sie nicht hören.

So können sie die Worte verstehen.

Dann können sie überall dabei sein.

Und überall mitmachen.

Und über sich selbst bestimmen.

Darum gibt es Schrift-Dolmetscher.

 
2. Was machen Schrift-Dolmetscher?

Schrift-Dolmetscher wandeln Worte in Schrift um,

die hör-behinderte Menschen nicht hören können.

So können hör-behinderte Menschen die Worte mitlesen.

Zum Beispiel auf einem Computer-Bildschirm.

Oder auf einer Leinwand.

Schrift-Dolmetscher arbeiten verschieden:
Manche Schrift-Dolmetscher schreiben die Worte schnell mit.
Mit einem Computer.

Andere Schrift-Dolmetscher sprechen die Worte nach.

Ein Computer-Programm erkennt die Worte.

Das Computer-Programm wandelt dann die Worte in Schrift um.

Das Computer-Programm heißt Sprach-Erkennung.
Wir Schrift-Dolmetscher von Hörsicht arbeiten mit Sprach-Erkennung.

3. Wem helfen Schrift-Dolmetscher?

Schrift-Dolmetscher sind gut für Menschen, die nicht gut hören können.

Zum Beispiel:

  • Schwer-hörige
  • Spät-Ertaubte und Gehör-lose
  • CI-Träger

 

CI ist eine Abkürzung für ein Hör-Gerät.
Hör-behinderte haben auch andere Hör-Geräte.

Damit sie besser hören können.

Aber oft reichen die Geräte nicht.

Zum Beispiel:

  • wenn der Redner weit weg ist
  • wenn alle durcheinander sprechen
  • wenn im Raum viele Geräusche sind

 

4. Wo arbeiten Schrift-Dolmetscher?

Wir Schrift-Dolmetscher arbeiten für Hör-behinderte.

Zum Beispiel:

  • in der Schule
  • bei Aus-bildungen
  • bei Arzt-Terminen
  • bei Gericht
  • bei Gesprächen mit dem Chef

 

Schrift-Dolmetschern kann man vertrauen.

Wir sagen nichts weiter,

was wir aus den Gesprächen wissen.

Das nennt man Schweige-Pflicht.

Wir verwenden keine Informationen weiter,

die wir bekommen.

Das nennt man Daten-Schutz.
Wir machen auch Unter-Titel für Filme.

Unter-Titel heißt:

Man kann die Worte in einem Film mitlesen.,
Wir schreiben auch Protokolle.

Protokoll heißt:

Eine Person fragt etwas.

Eine andere Person antwortet.

Sie wollen später lesen,

was sie gesagt haben.

Darum geben sie uns eine Ton-Aufnahme von dem Gespräch.

Oder eine Film-Aufnahme.

Wir schreiben alles auf, was zu hören ist.

Dann bekommen die Personen von uns ein Papier.

Auf dem Papier steht alles,

was die Personen in dem Gespräch gesagt haben.

5. Was brauchen Schrift-Dolmetscher für die Arbeit?

Schrift-Dolmetscher brauchen einen Tisch mit einem Stuhl.

Und eine Steck-Dose für den Computer.
Schrift-Dolmetscher brauchen nach 1 Stunde eine Pause.

Man braucht 2 Schrift-Dolmetscher,

wenn das Gespräch länger geht.
Schrift-Dolmetscher müssen sich gut vorbereiten.

Sie wollen vorher wissen, um was es geht.

Darum brauchen sie Infos, bevor es losgeht.

Zum Beispiel:

die Tages-Ordnung von einer Veranstaltung

das Material von dem Lehrer in der Schule

die Anklage-Schrift vom Gericht
Schrift-Dolmetscher dürfen die Infos nur für die Arbeit verwenden.

6. Wer bezahlt Schrift-Dolmetscher?

Hör-behinderte Menschen müssen Schrift-Dolmetscher nicht bezahlen.

Es gibt ein Gesetz.

Das Gesetz heißt in schwerer Sprache:

Kommunikations-Hilfe-Verordung.
Kommunikation heißt:

Infos mit anderen Menschen aus-tauschen.
In dem Gesetz steht:

Jeder hat das Recht auf Hilfe bei der Kommunikation.

Zum Beispiel:

Gebärden-Sprach-Dolmetscher für Gehör-lose

Schrift-Dolmetscher für Schwer-hörige

Texte in Leichter Sprache
Die Dolmetscher müssen bezahlt werden.

Es gibt verschiedene Ämter,

die Schrift-Dolmetscher bezahlen.

Zum Beispiel:

Wenn man bei der Arbeit Schrift-Dolmetscher braucht,

bezahlt das Integrations-Amt die Schrift-Dolmetscher.

Das Integrations-Amt hilft Menschen mit Behinderungen, die arbeiten.
Oder:

Wenn man an der Hoch-Schule Schrift-Dolmetscher braucht,

bezahlt das Studenten-Werk die Schrift-Dolmetscher.

Das Studenten-Werk hilft Studenten,

die an einer Hoch-Schule studieren.

Die Schriftdolmetscherinnen